September 24, 2022

Es gibt eine Dynamik, die ich schon oft beobachten konnte. Wer sich ein wenig mit Hollywood-Filmen, oder mit Literatur als solches auskennt, kennt solche Geschichten sicher aus Filmen wie “Blutzbrüdaz” von Sido, oder auch aus anderen Klassikern, die mir gerade nicht in den Sinn kommen.

Und es fängt meistens an mit “wir wollen es besser machen”. Vor allem sehr emotionale Menschen rutschen gerne einmal in so etwas herein, wie zum Beispiel diverse “Reichsbürger” oder auch neuerdings bei Ken Jebsen, der tatsächlich eine eigene Community ausmachen wollte, im echten Leben, bei der es dann einen starken Fokus auf alternative Medizin und vieles anderes geben sollte.

Was daraus wird, lässt sich dann sehr leicht an Gruppen wie der “Colonia Dignidad” ablesen. Hat das Individuum in einer Gruppe oder in einem beruflichen Umfeld nicht den Platz und nicht die Muße, sich frei zu entfalten, wird die Sache schnell immer fanatischer und immer intensiver. Bis es irgendwann zu Tyrannei und allen möglichen Übergriffen kommt, entweder gegen anderen, oder innerhalb der Gruppe selbst.

Gegen das System, oder selbst etwas aufbauen?

Und genau das Gleiche beobachte ich auch bei Magick Male. Orlando wettert sehr emotional und auch sehr berechtigt gegen Gehirnwäsche in den Medien, und wie sehr das System den einzelnen doch unten halten möchte. Genau das gleiche, und sogar noch intensiver, habe ich auch bei Magick Male beobachten können. Genau dasselbe Spitzel- und Denunziantentum.

Übrigens auch von mir einmal, und zwar gegenüber Manuel Ehrenmann. Dieser hatte ein Hypnose-Produkt veröffentlicht, was schon sehr an die übliche Scharlatanerie grenzte, oder zumindest an die “klassischen” Hypnosen und nicht den ganzen Orlandokram.

Aber zurück zu Magick Male.

Als Rebell, Querdenker, Kreativkopf klasse, als Anführer eine Katastrophe: Orlando Owen

Mit dieser kleinen Überschrift ist, so glaube ich, eigentlich schon fast alles gesagt. Orlando hat so lange in der “alternativen” Welt gelebt, dass es für ihn wohl sehr schwierig ist, sich jetzt in die Welt eines Otto-Normal-Verbrauchers hineinzudenken. Unvergessen ein Podcast-Teil, in dem er darüber berichtete, dass er in seiner neuen Heimat, dem kleinen Ort Fort Lauderdale, nur sehr schwierig an ein Apartment herankam. Die Vermieter und Besitzer würden sich einfach nicht für ihn interessieren, da andere mehr Geld hätten.

Ein harter Absturz aus der spirituellen Orlandowelt, der sicher unglaublich wehtun muss, wenn er ihn wirklich voll wahrnehmen würde. Und genau das Gleiche passiert auch den Teilnehmern, wenn sie aus der MM-Gefühlswelt mal ausbrechen. Die innere Welt ist einfach zu sehr von der realen abgespalten, und wenn mal in der eigenen Gefühlswelt etwas wehtut, wird es sehr schwierig, davon wieder herunterzukommen und das mit der realen Welt in Einklang zu bekommen.

Wie gut Orlando damit umgeht, weiß ich nicht, es ist auch gar nicht wirklich die Frage. Und eigentlich wollte ich auch auf etwas anderes hinaus:

Die MM-Welt aus der Seite des Unternehmens…

“Es wartet Arbeit auf dich!” “Du musst Magick Male richtig geil finden”! Das waren laut einer Stellenausschreibung die Einstellungskriterien dafür, als Marketer bei MM anzufangen. Normal, eine normale Fachkraft würde die irre Welt der Authentic Power Systems wohl kaum mitmachen.

Oder etwa doch? Es fällt jedenfalls sehr auf, wie sehr Magick Male von innen einer knallharten Firma zu ähneln scheint, wie sie wohl jeder Arbeitgeber kennt. Da ist dann wohl nichts mehr mit freier Entwicklung, Fehlertoleranz usw. zu finden.

Glücklicherweise ist Magick Male noch sehr klein. Arbeiten würde ich da auf jeden Fall nur sehr ungern, und zwar vor allem, weil ich meine kreative Seite da wohl kaum so richtig einbringen können würde. Oder meine persönlichen Erfahrungen.

Es muss ein unglaublich stressiger und emotionaler Job sein, voller blöder Kleinaufgaben, für die sich Orlando bis vor kurzem selbst noch zu fein war. Unvergessen ein Beitrag im alten DeinDateDoktor Forum, in dem er einen kostenlosen Workshop anbot, wenn man doch nur “eine Webseite für ihn aufsetzen würde, ohne dass ich mich mit dem ganzen Technikdreck beschäftigen muss”. Kein wörtliches Zitat, aber doch ungefähr der Tonfall.

Fazit: Wer es besser machen möchte, der wird oft schlimmer als das Original

Sowohl die Community ist ein Sektenhaufen, als auch das Unternehmen MM selbst (wahrscheinlich). Gib dein Hirn und deine Persönlichkeit an der Pforte ab, und hau dir auch noch den letzten Rest deines Selbstwertgefühls kaputt, dann kannst du bei uns einsteigen und dich vollständig ruinieren.

Wie es im Unternehmen selbst abläuft, weiß ich nicht. Immerhin hat man da hoffentlich noch einen direkteren Draht zu Orlando und bekommt so vielleicht etwas mehr mit, was eigentlich los ist (auch wenn das wohl zweifelhaft ist, Felix N. deutete da im Forum mal so etwas an). Wer nicht im inneren Circle ist, der kann sich auf etwas gefasst machen. Und zwar diesmal nicht auf ein spannendes Abenteuer mit auf und ab, sondern auf einen Abenteurer und Ex-Milizionär / Söldner, der jetzt eine Firma führen möchte.

Aua. Mir graust es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow by Email
WhatsApp