September 24, 2022

Disclaimer: Es ist mir ein ganz besonderes Anliegen, diesen Teilnehmer – in anonymisierter Form – hier bloßzustellen. Dass hier noch niemand die Zähne gehörig auseinanderbekommen hat, wundert mich sehr. Oder eben auch nicht. Magick Male, Hort der stolzen Nicht-Krieger.

Dieser Artikel ist stark geprägt von meiner Erfahrung mit Lehrern und anderen, sogenannten “Autoritätspersonen”. Wie immer gilt: Wer es anders sieht, der darf es gerne tun. Fühl dich frei.

Beachte bitte beim Lesen dieser Seite den juristischen Hinweis / Disclaimer:

Ach ja. Es ist ja so eine Sache mit Orlando Owen und seinen Werten. Er betont immer wieder, wie schlimm das Schulsystem ist, dass, je tiefer ein Kind in den Strudel des Erziehungs- und Bildungssystems kommt, seine Kreativität und sein Selbstwertgefühl heruntergeht.

Teachers, live them kids alone! All in all, you are just another brick in the wall!“, tönt es da stolz und frei im “Feel Different“, dem neuen Flaggschiff-Programm von Magick Male. Wie sehr der Faschismus die Männlichkeit unterdrücken möchte.

Und dann gibt es ganz besondere Subjekte wie Jonathan Dressner (Name geändert), dem Aggro-Lehrer von Magick Male. Ein Teilnehmer kommentierte diesen Herrn auf Telegram mal mit den Worten: “Ach, ist das nicht dieser Lehrer, der Hass auf seine Schüler schiebt?” Top Poster im alten Forum, einer von denen, die am längsten mit dabei sind.

Lehrer, Lehrer, Traumatisierer

Ein absoluter Experte in widerwärtigen Schlammschlachten, unfähig, seiner Rolle als Lehrer gerecht zu werden, ein absoluter Systemling, der sich aber für das exakte Gegenteil hält, weil er ja so “politisch unkorrekt” ist, das ist Jonathan Dressner für mich in einer Person. Double down, tripple down, die alte Orlando-Taktik, beherrscht er jedenfalls perfekt. Nein, ich meine nicht das Sandwich von KFC, sondern die wunderbare Eigenschaft, bei einer Meinungsverschiedenheit einfach so lange zu brüllen und zu wiederholen, wie es nur sein muss, um den Krieg zu gewinnen.

Ein Beitrag, der mir immer noch in ganz besonderer Erinnerung ist: Ein aggressiver, wohl türkischer Schüler (?) seiner Klasse ist wohl bedrohlich auf ihn zugegangen. “Ich habe ihn natürlich sofort zur Rede gestellt und ihn bedroht. Da kam mir der wilde Mann so richtig hoch.

“Aber”, kommentierte ein Mit-Magier im Forum zaghaft, “ich denke, ja, das war nicht ganz richtig. Das Schulsystem ist eher Teil des Problems”. “Dann ist der Junge eben in seiner Opferrolle gewesen“, war das Zurückgekacke dieses kleinen Cholerikers mit Lehrerposition.

Dumm und dümmerer. Auf welcher von beiden Seiten soll ich jetzt stehen? Auf der des Aggro-Schülers? Das wäre ich in meiner Schulzeit gerne gewesen, dann hätten so kleine Unsympathen wie der Herr Dressner wohl ziemlich schnell die Fresse gehalten. Aber nein, so einfach mache ich es mir dann doch nicht.

Am Telefon mit dem Hetzer

Vor einigen Jahren hatte ich den Mann dann mal am Telefon. Ein vor sich hin brodelnder Herr, wie vielleicht ich auch oder gewisse andere Mitmenschen, die alle unfassbar schwer verletzt wurden. Er hatte einige sehr gute Analysen, die ich zu der Zeit teilen konnte, und auch im Forum erhielt ich einmal von ihm eine sehr passende Aussage auf der absoluten Meta-Ebene. Da hat jemand Magick Male, zumindest auf einer Ebene, wohl genauso verstanden wie ich auch. Kompliment.

Absolutes KO: Die Nummer im Telegram

Tja. Und kaum öffne ich mich auch mal im Telegram-Kanal, kam dann ein lustiger, kleiner Kommentar des Ober(…). “Na, Patrick, kommst du jetzt auch mal in den Genuss harter Arbeit? Sorry, da konnte ich gerade nicht widerstehen, haha”.

Was eine entsprechende Antwort von mir zur Folge hatte. Worauf der ach so harte Mann es dann natürlich nicht hinbekommen hat, zu antworten und sich seinem Benehmen mir gegenüberzustellen, sondern mich kurzerhand sperrte.

Tipps für den Arsch: “Dann fetzt man sich eben!”

Das war mal im Forum sein Ratschlag darauf, wie man sich bei einem Streit eben so verhalten sollte, so unter Männern. Dass das dann eine Forensperre von der stolzen Moderatorenriege mit sich bringt, und andere sehr nette Begleiterscheinungen, kümmert den guten Mann nicht. Und wenn ein Schüler sich mit ihm fetzt, hat das bei ihm auch sehr interessante Nebenwirkungen, wie schon weiter oben erklärt wurde. Zumindest, wenn es nach dem Herrn Superlehrer geht.

Jonathan Dressner hat einfach keine Ahnung. Er macht sich alles einfach und bequem, jedenfalls so lange, bis es dann zum Knall bei ihm kommt. Alles nachvollziehbar. Aber so jemand ist als Mitläufer oder Leithammel in einer großen Herde einfach nur toxisch.

Fazit: Was kümmert Orlando sein Geschwätz von gestern (oder heute) ?

Mister Ich-Bin-Coach-Geworden-Weil-Meine-Schulzeit-In-Deutschland-So-Traumatisierend-War war ja noch nie ein Freund von Kindern, wie er mir mal im privaten Coachinggespräch anvertraute. “Kinder soll man sehen, aber nicht hören”, ist laut einem Podcast sein Motto, und dass er Kinder nicht ausstehen kann, wie er mir persönlich sagte.

Kann ich alles verstehen. Aber es zeigt mal wieder deutlich, wie wenig die Inhalte der Produkte als Leitfaden verstanden werden können, und wie wenig Bestand sie in dem Dreckshaufen namens “Community” haben. Und wie wenig sich Orlando, der sich ja nach eigenen Aussagen eigentlich nur für den “größtmöglichen Kontext” interessiert, für das Verhalten da unten unter den Bauern, ähm, Teilnehmern interessiert.

Dass dieser Typ nicht mindestens genauso wie “Weicheier” oder “Bubis” im Forum angegangen wird, ist mir ein gigantisches Rätsel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow by Email
WhatsApp