Juli 24, 2024

Hinweis: Ich habe hier noch einmal das angesprochene Video von Kollegah rein eingestellt.

Hast du die letzten Wochen hier mitgelesen? Dann ist dir vielleicht ein Gastbeitrag aufgefallen, der mehr als alle anderen mit Kommentaren förmlich geflutet wurde. Es ist der Beitrag des EMDR-Therapeuten Jonathan. Polarisierend geschrieben, mit vielen Statements, die stimmen mögen oder nicht. Was aber daraufhin passiert ist, war wirklich bemerkenswert.

Den Ball so richtig ins Rollen gebracht scheint ein Kommentar von Leser Andre zu haben, der schrieb, dass er “eine Frau, die ihm gefällt, halt einfach anspricht und guckt, was passiert”. Des Weiteren schreibt er, es sei “besser, Pickup zu machen, als kein Pickup zu machen”, also sprich: Frauen kalt ansprechen und zu versuchen, sie zu verführen.

Das Ergebnis war eine Explosion an Kommentaren, die meistens aus Pöbelei bestanden. Allerdings einer Pöbelei, die nicht nur aus billigem Draufhauen bestand, sondern mit zum Teil viel Kreativität geführt wurde. Zum Glück war die Gegenseite auch nicht gerade auf den Mund gefallen, sodass eine keine One-Man-Show (oder vielmehr, Ein-Parteien-Show) wurde.

Und ich dachte schon, dass mich sowieso kaum jemand liest. Schön, dass ich mich da geirrt habe, und zum Glück wenigstens etwas Meinungspluralismus hier erhalten geblieben ist. Auch, wenn ich mich extrem zusammenreißen muss, um die Sache nicht selbst zu zerschießen. Zum Glück schirmt mich ein Bildschirm und eine Webseite vom direkten Kontakt “Mann gegen Mann” ab.

Neue, kreative Inhalte = Kaum Aufrufe und Kommentare

Schreibe ich mal wirklich etwas, dass mir auf dem Herzen liegt so, wie ich es empfinde, bekomme ich zwar ein paar dutzend Seitenaufrufe, aber es kommt kaum etwas zurück. Meistens sind diese Gedanken etwas “außerhalb der Box”, manchmal auch innerhalb der Box, aber wohl nicht so, dass es für meine Leser greifbar ist. Schreibt aber jemand etwas, dass sich irgendwie in ein bestehendes Narrativ einordnen lässt (darauf komme ich gleich noch einmal zurück), und ist es polarisierend genug, gehen die Klickzahlen auf einmal drastisch nach oben, inklusive der Kommentarzahlen.

Meine These ist daher das folgende: Wenn es nicht zum Pöbeln funktioniert, kommt meistens sehr wenig bei Beiträgen heraus. Was mich zum Thema “Narrative” führt.

Narrative: Geschichten, die sich “einbürgern”, und zur Selbstverständlichkeit werden

Was ist ein Narrativ? Es ist eine Erzählung. Die meisten Erzählungen erfordern ein gewisses Framing, eine Rahmenhandlung, mit der der Leser, Zuhörer oder Zuschauer praktisch auf eine gewisse Sache “eingeschworen” wird. Das ist bei Harry Potter anfangs die Rahmenhandlung “Die Dursleys waren sehr stolz darauf, komplett normal zu sein”, bei Magick Male früher “bekomme dein Innenleben auf die Reihe, und tu das, wozu du bestimmt bist”. Bei den pöbelnden Kommentatoren ist es wohl so eine Art Gangster-Attitütde vom Typ Kollegah: Meistens sehr aggressiv, dabei nicht unbedingt immer nur dumm (Kollegah hat Abitur und Jura studiert) und oft kreativ, aber auf jeden Fall nicht gerade weltoffen und positiv eingestellt.

Wo inzwischen bei Magick Male und Orlando alles, was irgendwie zu “weich”, im klassischen Sinne gefühlsbetont und melancholisch ist, zur “Opferrolle” umdeklariert wird (also zu gut Deutsch: Prügel dir selbst und deinem Gegenüber notfalls das ein, was du willst, ohne Rücksicht auf Konsequenzen), ist es hier “Pickup = Frauen ansprechen = Doof, gefährlich und psychopathisch” gewesen.

Hass und Mobbing ist inzwischen Mode geworden

Doch war denn etwas an den Kommentaren von Andre so extrem, dass es solche Reaktionen berechtigen würde? Hier ein Beispiel:

Ich spreche auch Frauen an wenn mir eine gefällt. Zb die Kellnerin oder beim Einkaufen. Das könnte man ja jetzt auch pickup nennen.
Auch meine jetzige Freundin hab ich im Einkaufszentrum kennengelernt.
Wenn du auf deinen Freundeskreis und dein Umfeld beschränkt bist und dort halt nimmst was runterfällt passt was nicht.

Sonst zum Teil guter Artikel, zum Teil extrem überspitzt. Und ob du Felix hübsch findest oder nicht interessiert niemanden.
Keine Ahnung was das soll, überhaupt über das Aussehen zu urteilen.

Quelle: Klick hier

Ein Blick auf die “Likes / Dislikes” unter dem Kommentar gibt weiteren Aufschluss. Ähnlich sieht es in einem anderen Beitrag aus, hier ging es um Orlando: Wirklich “ziehen” tut ein Kommentar oder Artikel eigentlich nur, wenn er irgendwie zugespitzt ist. Und das auch nur dann, wenn das Gegenüber denkt, hier “genau zu wissen, worum es geht”, und, dass es hierzu etwas ganz Wichtiges zu sagen gibt. Oder, wie es mal Orlando (als er noch gut war) sinngemäß im MBS gesagt hat:

Uneingeweihte Männer / Jungs finden sich eigentlich nur in zwei Arten wieder: Das Weichei / Opfer oder der Schlägertyp / “Bully”. Dazwischen gibt es eigentlich nicht viel.

Wunderbar zeigt sich das auch in den Kommentaren. Es wird gar nicht mehr daraus einen Hehl gemacht, ein zerstörerischer Bastard zu sein. Hier ein leuchtendes, glasklares Beispiel:

@Kolle:

Was für Opferrolle, du Spasti? Ergibt keinen Sinn.

Was mich an denen triggert? Na alles. Ich schaue mir manchmal Videos an, um zu sehen wie sie sich freiwillig wegkorben lassen und das mit irgendeinem Blödsinn wegrelativieren, damit sie nicht einsehen müssen, dass sie Loser sind. Die rumzuschicken ist auf unserer Schule ein richtiges Game geworden.

Ich habe eins auf dem Handy, wo ein Pickuper ins Klo getaucht wird weil er ein Pickuper ist, schicke das weiter rum und niemand von euch Versagern kann was dagegen tun.

Quelle: Klick

Arschloch-Pickuper Tyler Durden nannte das mal “Amogging”. Natürlich schön hinterfotzig von hinten, denn persönlicher Kontakt ist wohl emotional zu schmerzhaft, oder wird abgeblockt. Was wohl inzwischen die beliebteste (und einzige) Strategie der Aggro-Gangster-Fraktion ist.

Integration sieht anders aus

Orlando sprach früher gerne vom Konzept der “Synthese”, also dem Gegenteil von Spaltung, oder auch von “Kompensation” im Gegensatz zur “Integration”. In diesem Kontext damit irgendwie verwandt ist das Konzept des Egos, und, dass Gefühle besser als “Kopfkino” sind. Was hier passiert ist, dass Teilnehmer ihr Kopfkino wiedergeben, auf Menschen, die sie überhaupt nicht kennen, und von denen sie auch nichts wissen.

Was ein Andre unter “Pickup” versteht, mag etwas völlig anderes sein als das, was darunter landesläufig verstanden wird. Irgendwie geben sich die so sehr verschrienen “Social Justice Warriors” da auch nicht sehr viel mit solchen Mackertypen: Beide hören ein Stichwort und ballern sofort drauf los, Neurose in Reinkultur.

Es sind die unerlösten, kleinen Tyrannenteile, die sich da zeigen, sonst nichts. Energie, die durchaus nützlich ausgelebt werden könnte: Als Abenteurer, Forscher, von mir aus auch Soldat im Fronteinsatz oder beim Herumblödeln mit seinen Freunden, wird hier auf dem Niveau eines Farid Bangs ausgelebt. Jungs: Gangstarapper gibt es schon genug, und “kleine Bushidos” auch.

Nebenbei bemerkt, ist Bushido dafür bekannt, von seiner Ehefrau schikaniert zu werden, und auch ein Sido geht inzwischen voll in den Snowflake-Modus. Wenn er (also Bushido) nicht mal gerade mutmaßlich vor Arafat Abou-Chaker im Dreck herumkriecht, weil er gerade unbedingt irgendein “sehr schönes Haus” haben möchte, oder vor Gericht steht, weil er angeblich mit einer Wasserflasche geschlagen wurde. Nebenbei zockt er dann noch World Of Warcraft, was Kay One mal in einer wunderschönen Textzeile verewigt hat:

Droh mir nicht mit bösem Blick und Haarwachs
Was für Ghetto? Du spielst jeden Tag World of Warcraft

Kämpfst gegen Zauberer und Drachen, kaufst Schwerter und auch Heilmittel
Wie soll ich dich ernst nehm’n, du scheiß Krüppel?

Du bist ein extremer Fake, das ganze Land sieht, du wirst zerlegt von Kay
Ich lach’ mich tot, du stehst am Kiosk – „Ich hätt’ gern ‘ne PC-Games.“

Quelle: Kay One, “Tag des jüngsten Gerichts”

Und während unsere Superpimps sich mal wieder eine neue Zielscheibe ausgesucht haben, vögelt Andre sich vielleicht gerade durch die Welt. Gut, vielleicht auch nicht, aber darum soll es hier ja nicht gehen.

Aggro-Pimp und “Boss” als Lebensziel

Mittlerweile scheint es wohl ein Lebensziel geworden zu sein, auf Teufel komm raus “ein Mann sein zu wollen”, und sich irgendwie männlich zu fühlen. Nun hat das Männliche unglaublich viel Potenzial zur tiefen Spiritualität, aber auch zu einem erstaunlichen Grad an Dämlichkeit. Was sich bei so vielen Systemsklaven und Arbeitsfetischisten zeigt, die natürlich alle “nutzlosen Schöngeister”, oder wie auch immer sie auch benannt werden, hemmungslos abwerten und herunterputzen wollen.

Nun nimmt sich das ganze nicht wirklich viel im Vergleich zu Depressionen oder, zu weit “gefühlsbetont” zu sein. Die Ergebnisse sind oft aber sehr vergleichbar, deutlich zu erkennen an einem Video, in dem Kollegah in einem Sportstudio komplett psychotisch und durchgeknallt auf seine Parteisoldaten einbrüllt. Wohlgemerkt, durchgeknallt im negativsten Sinne. Ist eine ganz nützliche Charaktereigenschaft, wenn du gerade in der Wildnis bist und diese Energie beim Kampf gegen einen Säbelzahntiger mobilisieren kannst, aber in der Gesellschaft und im normalen Leben doch relativ sinnbefreit.

Hier dazu noch das Psycho-Video von Kollegah:

Krieger zu sein nützt nun einmal oft sehr wenig. Und wenn es etwas nützt, dann sicher nicht, weil es so tolle Arbeitsergebnisse oder tiefsinnige Texte ergibt.

Ich kann mir wenige dieser Leute vorstellen, wie sie kraftstrotzend durch einen Fluss schwimmen, ein wildes Tier zähmen oder erlegen, oder gerade intensiv und wild-romantisch mit einem Mädel vögeln. Es ist verschossene Energie, und eine Kultur, die nichts von Wert hervorbringt. Wenigstens machen Bushido und Fler manchmal noch mitreißende Musik, und Sido ist auf seinem neuem Album (hoffentlich) authentisch geblieben, anders als ein reines, dröges Kunstprodukt wie Kollegah.

Aufgeschaukelt bis zur totalen Dämlichkeit

Keine Ahnung, wie ich diesen Gesellschaftstrend in Worte fassen soll, am Ende liest es sowieso keine Sau. Was auch wieder nix mit Opferrolle zu tun hat, es sei denn, ich möchte eine riesige Promoaktion schmeißen oder Leute zusammenprügeln, damit die meinen Texte lesen.

Ist aber mal wieder vollkommen egal. Egal, wie viel Energie das “kein Opfer sein wollen” verschlingt, ganz gleich, ob dabei dann völlig der Kern der Sache (oder dein eigener Kern) verloren geht: Hoffnungslos verloren im Posen und Kämpfen um irgendetwas. Oder, wie es Mark Twain mal so schön gesagt haben soll:

Als sie das Ziel aus den Augen verloren hatten, verdoppelten sich ihre Anstrengungen.

Quelle: Wird Mark Twain zugeschrieben

Wird sicher ein ganz tolles, tiefgründiges und sehr erfüllendes Ende nehmen, Jungs. Währenddessen sitzt das andere Geschlecht daneben, findet es manchmal interessant und meistens peinlich, und macht sich einen Spaß daraus, euch beim Leiden zuzusehen. Oder machen gleich selbst mit, denn schließlich werden “Frauen ja gerne geführt”.

Schön weiter so!

In Teil 2 (wenn ich nicht wieder den Faden verliere) geht es dann darum, wie diese “Kultur” eine ewige Feedbackschleife auslöst, die dich immer weiter von dir selbst entfernt. Bis zum Wahnsinn. Oder in die Depression, wenn es dir erst einmal klar wird.

16 thoughts on “Mobbing-Kultur: Wenn die Spannungen zu groß werden

  1. Wirklich gut und sachlich geschrieben.
    Da mir im echten Leben nie so offensichtlich hasserfüllte, aggressive und im Ego verletzte Menschen unterkommen, wünsch ich ihnen, euch noch mehr alles Gute.
    Sich noch dazu dann da draußen immer verstecken zu müssen und die Wut, den Hass reinzufressen muss sich beschissen anfühlen.

    Leben und leben lassen. Wenn jemand den Mut, und die Corage hat mit einer wildfremden Frau ein normales Gespräch anzufangen, ist es nichts schlimmes.
    Wenn jemand gern sein Hobbies mit Frauen teilt soll ers halt machen. Meins wärs nicht, aber alles gut

    1. My life story. Eigentlich wollte ich ja lernen, meine Wunden zu ERlösen. Versuch mal, Gefühle zuzulassen, wenn dein (Coaching-)Umfeld damit nicht umgehen kann. Das wurde in den früheren Orlando-Videos noch *ganz* anders dargestellt.

      Diese Unsitte, sich nicht mehr zeigen zu dürfen, weils dann als peinlich gilt, hat mich schon immer angekotzt. Inzwischen drohen dir irgendwelche Spacken schon offen “legitime, körperliche Gewalt” dafür an.

      Den Frust kann ich ja verstehen, aber nicht von angeblich “eingeweihten Männern”, die “außerhalb der Box denken”.

      Wahnsinn.

      1. (Folgendes bezieht sich auf den letzten Kommentar, nicht den Artikel):

        Was für ein gigantischer Gehirnfurz.

        Warum solltest du ein “(Coaching)-Umfeld” brauchen, um Gefühle zuzulassen? Du brauchst doch schließlich auch kein “(Coaching)-Umfeld”, um auf’s Scheißhaus zu gehen, oder?

        Genau diese Überzeugungen, Storys, inneren Dialoge oder wie auch immer du es nennen möchtest halten dich seit Jahren gefangen und lassen dich keinen Schritt weiter kommen, stattdessen drehst du dich im Kreis und stolperst von der einen ungesunden Situation in die Nächste.

        Es sind DEINE Gefühle, es geht NUR UM DICH.

        Und egal wie lange du dich noch drum herum windest, es wird dir keiner abnehmen, DEINE Gefühle zu fühlen. Keiner im Forum, keiner im Team, auch nicht Orlando himself oder jemand der auf diesem Blog hier liest und/oder kommentiert wird und kann es für dich tun, selbst wenn er wollte.

        Und ja, auch wenn du es nicht hören willst und offensichtlich einfach nicht sehen kannst und/oder willst: Es ist die Opferrolle in Reinkultur, die du hier wieder und wieder zur Schau stellst. Es ist der große fette Elefant im Raum, den jeder sehen kann – außer dir scheinbar.

        Du willst deine Wunden erlösen? Dann TU es endlich.

        Du brauchst dazu nichts weiter, was du noch nicht kennen würdest. Du müsstest einfach nur anfangen es tatsächlich auch mal zu tun.

        Aber stattdessen suhlst du dich darin, und forderst noch dazu immer mal wieder im großen Stil, dass noch Leute dabei drum herum stehen und dir Applaus klatschen. Vielleicht hast du am Ende sogar noch das Pech, solche zu finden. Was dich dann weitere Jahre deines Lebens kosten wird.

        Ernstgemeinter Ratschlag, wenn du wirklich Hilfe möchtest:

        Commite dich dazu, den gesamten August lang jeden Tag Modul 11 aus dem FD durchzuarbeiten, worüber du ja meines Wissens verfügst. Die Kugelübung plus Vertiefung.

        Das wird dich vermutlich deutlich weiter bringen, als alles andere, was du in den letzten 5 Jahren so gemacht hast und wohl auch so ziemlich alles, was du stattdessen tun könntest.

        Take it or leave it.

        Wenn du 1:1 Coaching/Therapie brauchst, dann such dir welche. Das war aber niemals das Angebot von MagickMale, zu keiner Zeit.

        MagickMale reicht dir hervorragendes Klopapier und mittlerweile sogar noch eine idiotensichere Anleitung zum Arsch abwischen, aber den Arsch abwischen darf sich dann tatsächlich immer noch jeder Einzelne selbst.

      2. Alles was man in dir auslösen kann ist eben schon in dir.
        Christian hat Recht mit Modul 11.
        Ja, auch mir fällt es mittlerweile schwer Orlando zuzuhören mit den ganzen Lügen-, Machostories, aber der Ballettlehrer muss nicht tanzen können um es dir beibringen zu können.
        Schalt deinen Kritiker aus und hörs dir an
        Ja, wir sind in einem “Fallen State”, aber was hat das mit dir zu tun? Nichts! Leb dein Leben

  2. Ich weiß eure Ratschläge wirklich sehr zu schätzen, auch wenn es für meinen Geschmack etwas derb geworden ist. Tritt allerdings mal wieder genau voll in die Wunde hinein, das sprichwörtliche Salz.

    Es ist schön, dass ihr mir hier eure Aufmerksamkeit schenkt, weiterhelfen tut es mir aber nur sehr bedingt. Vielleicht bin ich in der Hinsicht beratungsresistent, mich triggert das eher als sonst etwas. Und noch mehr Triggern sind das letzte, was ich gerne habe.

    1. Patrick, geh mal ordentlich ins Gym pumpen mit Trainer, Mike Mentzer style. Such dir ne kleine gruppe in irgendnem Keller und mach Faustkampf.

      Baller dir ne Line gutes Flex und fahr oben ohne ne ordentliche Pisete in den Alpen runter.

      Nur bitte, las dieses testosteronlose Gejammer um deine Weh-Wehchen endlich sein!

      Du bist ein harter Brocken und hast was hinter dir, aber wen juckt es? Wenn du fett und schwach bist dann bist du fett und schwach.

      Oder meinst du irgendwann ne Mami zu finden die dich “genau so akzeptiert wie du bist”?

      Die hat dann aber schon n Arschgeweih und 4 kinder von 5 Vätern… wenns das ist was du willst dann no Front. Deine Theme´m aber, enden so in der Bierflasche!

      2
      1
      1. Tough it out, was? 😉

        Kenne dich nicht, aber mir kommen da einige, echte “Opfer” in den Sinn, die ich so erlebt habe. Halten sich aber alle für das genaue Gegenteil. Geh mal in die Billiglohn-Branche, da sitzen die in Haufen herum.

        Ich meine dich damit nicht persönlich, da ich dich nicht kenne. Deine Ratschläge aber halte ich für den “Highway To Hell”.

        Die einen empfehlen Xanax, die anderen, alles wegzukugeln, und wieder andere Kraftsport. Hört sich irgendwie wie das gleiche an.

  3. Hinweis der Redaktion: Bitte nicht denselben Kommentar doppelt posten. Habe ein wenig Geduld, bis ich zum Freischalten komme.

    Du hältst dich wohl für was Besseres, hm?

    Ganz ehrlich genau die, die so darauf anspringen, sind die mit den größten Themen!

    Es geht hier jetzt mal nicht um Patrick, du kommst hier an, liest das & fühlst dich davon provoziert. Warum?

    Weil er dich an deine Scheiße erinnert, die du selber nicht anschauen magst und musst hier deswegen diese peinliche Gangztaschiene fahren!

    Vielleicht solltest du generell mal weniger Flex ballern und wieder klarkommen…

    Oder schießt halt weiter mit eurem Gift rum und macht euch gegenseitig das Leben zur Hölle, egal ob du, Patrick & wasweiß ich wer noch alles:

    Mir kommt das vor wie in so nem zickigen Weiberverein, wo alle sich gegenseitig die Augen auskratzen:

    Viele Fotzen auf einem Haufen 😉

    1. Oh je, da habe ich fast vergessen, zu antworten. Dein Frame scheint zu sein: “Es sind sowieso alle blöde Opfas”. Gesunde Sache, auch wenn ich mich natürlich freuen würde, wenn ich aus der Liste aufgeschlossen wäre.

      Aber ich kann ja nicht alles haben 😀

          1. Hinweis der Redaktion: Der Kommentar hier ist gekürzt, es ging in der Art noch dreimal so lang weiter.

            […] Komm schon, meine kleine Süße:

            Es ist zu gefährlich für so ne heiße Braut wie dich alleine hier, zu viele notgeile Psychos die rattenscharf auf dich sind und die dich sexuell belästigen & evtl. sogar […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Follow by Email
WhatsApp