Mai 30, 2024

Hinweis: Zweiter Versuch, einen Artikel zum Thema zu schreiben. Leider wohl wieder nicht ganz rund, und er kratzt nur an der Oberfläche, weil mir dabei immer wieder Gedanken und Punkte in den Sinn kommen, die sich einfach nicht in den Flow des Artikels einfügen wollen, aber besser als nichts.

Orlandos Position ist wirklich keine angenehme. Lange Zeit vereinte er viele Hoffnungen auf sich, gab politische Hintergründe, und hat einige Grundlagen erklärt, die tatsächlich – mehr oder weniger – Sinn zu ergeben scheinen. Ich möchte mich hier gar nicht so sehr auf die einzelnen Theorien und Erklärungsversuche eingehen – ob die nun zutreffen oder nicht, geschenkt.

Den grundlegenden Trend scheint Orlando schon richtig erkannt zu haben. Noch relativ kurz vor der Coronapandemie erschien ein Podcast, indem er sagte:

“Alle Zeichen stehen auf Sturm. Wenn du deinen Lebenszweck nicht findest – und zwar bald! – wirst du den kommenden Sturm nicht überleben. Die, die es nicht tun, werden größtenteils tot sein. Vielleicht nicht physisch, aber sehr wohl seelisch und emotional.”

Quelle: Podcast, nach Gedächtnisprotokoll.

Orlandos Vorwarnung: “Es kommt ein Sturm auf euch zu”

Und er hatte schon irgendwie recht damit, denn kurz danach begann dann die erste, große “Pandemie-Panikmache”. Dass diese Krise sehr viele Menschen stark getroffen hat, ist wohl absolut eindeutig, und zwar intensiver, als sich das manch einer hätte vorstellen können. Außer Kraft gesetzte Grundrechte, Hausdurchsuchungen bei Leuten, die sich in einer Privatwohnung zum Abendessen trafen, all das ist tatsächlich eingetreten. Mit einigen sehr unangenehmen Überraschungen.

Ebenfalls behauptete Orlando, dass “wie im Faschismus ganze Söldnerarmeen bis in jedes, kleines Dorf kommen werden, um Abweichler zu erschießen.” Exakt so hat er es nicht gesagt, aber doch relativ nahe dran. Soweit ist es dann letztendlich nicht gekommen, aber die Zeichen haben doch sehr in diese Richtung tendiert: von Ausschluss der “bösen Ungeimpften” aus dem öffentlichen Leben, bis hin zum Supermarkt, und in der Pommesbude um die Ecke habe ich einen Handwerker laut einfordern hören, “dass die Ungeimpften im Krankenhaus einfach nicht mehr behandelt” werden sollten.

Noch kein vollendeter Faschismus, aber doch mit starken Tendenzen dahin.

“Garantierter Atomkrieg mit Russland, wenn Clinton an die Macht kommt”

Auch das war eine, seit vielen Jahren geäußerte, Warnung Orlandos. Zumindest habe ich mich einmal mit ihm darüber auf meiner (oder seiner?) Facebook-Timeline darüber gefetzt. Als dann Trump an die Macht kam, schien die “Bestie” Wladimir Putin dann vorerst gezähmt.

Dann wurde Joe Biden – wie Hillary Clinton ein Mitglied der “demokratischen Partei” der USA, und ‘Karrierist im “Elitensystem” – 2020 gewählt, und unter seiner Präsidentschaft gab es nicht nur den völlig versauten Abzug der US-Truppen aus Afghanistan (die Taliban waren schneller an der Macht, als ich “scheiß Islamismus” sagen kann *), sondern auch der Krieg in der Ukraine wurde zu seiner Amtszeit losgetreten.

Okay, einen Atomkrieg haben wir noch nicht. Trotzdem ist das in gar nicht mal so weite Nähe gerückt, zumindest gibt es einiges an Säbelrasseln in diese Richtung, und zwar offensichtlich vor allem von US-amerikanischer Seite. Aber auch Putin drohte mit “Konsequenzen, die sich der Westen in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen kann” – so oder so ähnlich. Immer wieder taucht das Thema “Atomwaffen” neuerdings in Verbindung mit Russland und den USA auf.

Fazit: Er hatte schon irgendwie Recht

Und auch in den Punkten, in denen er nicht recht hatte, scheinen mir die Gedankengänge Orlandos doch relativ naheliegend zu sein. Gut, er hat sich wahrscheinlich extrem hineingesteigert, das wirkt für mich aber doch irgendwo nachvollziehbar. Und viele von seinen Behauptungen haben sich dann doch, irgendwie, irgendwo, irgendwann zumindest tendenziell bewahrheitet.

Voraussichtlich im nächsten Teil dieser Serie: Die Blockaden im Kopf vieler Teilnehmer (auch in meinem…), veränderte Grundbedingungen, und nachvollziehbarer Frust. Oder vielleicht noch etwas mehr zum Thema Corona und Rolandos düsteren Prophezeiungen. Stay tuned.


Fußnoten:

* Als eine der ersten, ähm, “Amtshandlungen”, haben sich übrigens einige Taliban in einem Schwanenboot beim Eisessen fotografiert. Was angeblich irgendein Insiderwitz bzw. Seitenhieb in Richtung Joe Biden sein soll.

Und natürlich hatte die Biden-Regierung nichts Besseres zu tun, als gleich darauf der neuen Taliban-Regierung mit finanzieller Unterstützung unter die Arme zu greifen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

3 thoughts on “Zu Orlandos Verteidigung, Teil 2: Corona, Impfung, und der Krieg mit Russland

  1. Alle Zeichen stehen auf Sturm. Wenn du deinen Lebenszweck nicht findest, und viel wichtiger noch, mir en Haufen Geld überweist – und zwar bald! – wirst du den kommenden Sturm nicht überleben. Die, die es nicht tun, werden größtenteils tot sein. Vielleicht nicht physisch, aber sehr wohl seelisch und emotional. aber immerhin haben sie noch ihr hart verdientes Geld lel

  2. Gebe ich absolut recht.
    Hoffentlich wird Trump wieder Präsident. Dann hat Putin die Hosen voll und die Russen ziehen sich aus aus der Ukraine zurück.
    Orlando hat den Sturm aufkommen sehen. Ich habe nie für möglich gehalten.
    Selbst Nostradamus konnte es nicht so exakt deuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Follow by Email
WhatsApp